Künstlerinnen und Künstler

Ruppe Koselleck

Performative Installation: "Auf der Suche nach der Judenbuche"

Ausschnitt aus: Ruppe Koselleck: Auf der Suche nach der Judenbruche. Performative Installation.
Ausschnitt aus: Ruppe Koselleck: "Auf der Suche nach der Judenbruche". Performative Installation. Foto: Claudia Ehlert.

Ein Laubengang aus Buchen, die keine sind, umsäumt den Bökerhof zu Bökendorf, den dereinst die Droste durchstreifte in einer Zeit, als es die Judenbuche noch gar nicht gab.

 

Für das intermediale Ausstellungs- und Veranstaltungsprojekt „Mit Droste im Glashaus“ hat sich Ruppe Koselleck auf die Suche nach ihren Wurzeln begeben. Am kommenden Sonntag, 2. Juni, zum Abschluss der Ausstellung in Havixbeck (11-18 Uhr), berichtet der Konzeptkünstler in einer performativen Reportage im Museumsinnenhof von seiner Expedition „Auf der Suche nach der Judenbuche“.

 

Südliches Ostwestfalen, Bökendorf. Hier lebte die Verwandtschaft mütterlicherseits von Annette von Droste-Hülshoff. Als junge Frau war sie hier oft zu Besuch, ging spazieren, lernte das Who is Who der damaligen Dichter und Denker kennen, die im Anwesen ihrer Verwandten, dem Bökerhof, ein und aus gingen. Hier spielte sich nicht nur die Liebesintrige ab, der Karen Duve in ihrem Roman „Fräulein Nettes kurzer Sommer“ ein literarisches Denkmal setzt, sondern hier soll, so wird für Ruppe Koselleck nach ersten Nachforschungen schnell klar, die Judenbuche ihre Wurzeln haben.

 

Koselleck spricht vor Ort mit Touristen, mit Einheimischen, mit einem Mitglied der Familie. Letzterer verweist auf eine Buche, die sein Großvater in Gedenken an die große Schriftstellerin und ihre Novelle gepflanzt habe. Unweit des Hofes ein Laubengang aus Buchenhecken, labyrinthisches westfälisches Dickicht. Unbeobachtet, wer sich hier in Zweisamkeit trifft. Hier sei Droste spazieren gegangen. Hier die größte Chance, einen Stammhalter der „echten“ Judenbuche zu finden. In einem unbeobachteten Moment gräbt Koselleck zwei Setzlinge aus. Diese sind Teil der Ausstellung „Mit Droste im Glashaus II“ im Baumberger-Sandstein-Museums.

 

Mehr zu Ruppe Koselleck gibt es unter  www.koselleck.de,

Der Meisterschüler

und zu dem Projekt "Präzise Poesie" beim satellit-kunstverein

2. Juni 2019, 11-18 Uhr | Baumberger-Sandstein-Museum Havixbeck

Abschluss der Ausstellung  „Mit Droste im Glashaus II“
 

30. September 2018 bis 31. Oktober 2018 | Schloss Senden

Ausstellung  „Mit Droste im Glashaus“
 Eröffnung: Sonntag, 30. September 2018, ab 11 Uhr